Zum Inhalt springen
Gruppenfoto Radtour Foto: Florian Panknin
Die Teilnehmer der Fahrradtour in Eisdorf.

6. September 2021: Fahrradtour der SPD

Der SPD-Ortsverein der Gemeinde Bad Grund lud gemeinsamen mit seinem Bürgermeisterkandidaten Harald Dietzmann zu einer Fahrradtour durch die Gemeinde ein.

von Florian Panknin


Bei schönstem Sommerwetter trafen sich die Teilnehmer am Rathaus in Windhausen. Nach einem Grußwort des stellvertretenden Vorsitzenden Walter Lagershausen nahm die Gruppe Fahrt auf und radelte teils mit Muskelkraft und teils elektrisch unterstützt nach Bad Grund. Dort machte die Gruppe halt am Quisisana Park. Ortsbürgermeister Holger Diener berichtete über den neu gestalteten Platz, der ebenso wir die neue Minigolfanlage mit Mitteln des LEADER-Förderprogrammes verwirklicht werden konnte. Er zeigte weiterhin die Entwicklung der Kernstadt durch einen neuen E-Bike- und Outdoor-Händler und das Bad Grudner Wohnzimmer. Optimistisch schilderte Holger Diener, dass er sich durch den Ausbau des Höhlenerlebniszentrums und den geplanten Spielplatzwanderweg eine weitere Belebung der Innenstadt verspreche.

Qisisanaplatz Foto: Florian Panknin
Pause am Qisisanaplatz. Ortsbürgermeister Holger Diener beschreibt die Entwicklung der Bad Grundner Innenstadt.

Anschließend führte die Route zurück nach Windhausen. An der Dorfgemeinschaftsanlage „Alte Burg“ wartete Ortsbürgermeister Burkhard Fricke und gab einen geschichtlichen Abriss über die Anlage. Er beschrieb diese als wichtiges Zentrum des gesellschaftlichen Lebens in Windhausen. Die Sanierung und Renovierung sei erfolgt mit viel Eigeninitiative aus der Ortschaft. Ziel sei es, die Nutzbarkeit durch weitere Arbeiten zu erhalten und weiter zu erhöhen.

Alte Burg Windhausen Foto: Florian Panknin
Ortsbürgermeister Burkhard Fricke schilderte die Geschichte und Bedeutung der Gemeinschaftsanlage "Alte Burg"

Harald Dietzmann und Walter Lagershausen führten die Gruppe sodann nach Gittelde. Dort gab es zunächst einen Halt am Mundloch des Ernst-August-Stollens. Holger Diener wusste zu berichten, dass dies der jüngste, längste und tiefste Wasserlösungsstollen des Oberharzer Bergbaus ist. Der Stollen wurde nach König Ernst August I. von Hannover benannt. 2010 wurde er als ein Teil der Oberharzer Wasserregal zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.

Ernst-August-Stollen Foto: Florian Panknin
Holger Diener informierte über den Ernst-August-Stollen.

An der Grundschule Gittelde erwartete dann Ortsbürgermeister Olaf de Vries die Radfahrer. Er freute sich über die Baumaßnahmen an der Schule, welche durch Anbau eines Außenfahrstuhls barrierefreier wird. Zudem lobte er die gute technische Ausstattung der Schule mit digitalen Geräten und das zeitgemäße grüne Klassenzimmer. Die Arbeiten beschränkten sich jedoch nicht auf die Schule. Auch das Gemeindezentrum sei aufgewertet worden und biete allen Einwohnerinnen und Einwohnern einen Mehrwert.

Schulhof Gittelde Foto: Florian Panknin
Ortsbürgermeister Olaf de Vries stellt die ausgeführten und geplanten Veränderungen an der Grundschule Gittelde vor.

Aus Gittelde führte der Weg anschließend nach Teichhütte. Nach etwa der Hälfte der Wegstrecke und einem guten Teil der Höhenmeter kehrte die Gruppe dort in der „Gärtnerei“ ein. Der Ortsverein spendierte ein Getränk und erfrischt setzten die Radfahrer die Tour nach Willensen fort.

Gärtnerei Teichhütte Foto: Florian Panknin
Auf Einladung des Ortsvereins erfrischten sich die Teilnehmer der Radtour in der "Gärtnerei" in Teichhütte.


Dort begrüßten Dorfvorsteher Hartmut Nienstedt und Gemeinderatskandidat Uwe Ernst die Gesellschaft am Dorfgemeinschaftshaus. Sie berichteten, dass die Vereine TSV und VzWWI mit der Übernahme des DGH in den Folgejahren einen Investitionsschub ausgelöst haben. Die erwirtschafteten Einnahmen aus der Vermietung, von Veranstaltungen sowie Spendengelder wurden für Anschubfinanzierungen genutzt. So konnte etwa eine PV-Anlage realisiert werden. Auch mit Fördermitteln konnte die Dorfgemeinschaftsanlage aufgewertet werden: Der neue Spielplatz wurde in die DGH-Anlage integriert, die Zaunanlage erneuert. Das Haus erhielt einen neuen Anstrich.

DGH Willensen Foto: Florian Panknin
Uwe Ernst beschreibt die erbrachten Leistungen zur Aufwertung des DGH in Willensen.

Vom DGH ging es über die Freizeitanlage am Teich über das Baugebiet „Trift“ nach Eisdorf. Dort empfing Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke die Radfahrer. Sie bewirtete ihre Gäste mit selbst zubereiteten Leckereien und kalten Getränken. Hierbei schilderte sie, dass auch Eisdorf sehr von der Einwerbung von Fördermitteln profitiert habe. Zudem leisteten örtliche Vereine einen großen Beitrag für ein lebenswertes Miteinander. Stellvertretend berichtete Dieter Sindram als Vorsitzender des Vereins „Mobiles Eisdorf“ über die Vorzüge der E-Mobilität. So leiste der Verein einen Fahrdienst für seine Mitglieder in E-Fahrzeugen, es sei zentral in Eisdorf eine Ladesäule aufgestellt und die dort bestehenden Parkmöglichkeiten sollten als nächstes überdacht werden.

Ladesäule Eisdorf Foto: Florian Panknin
An der E-Ladestation in Eisdorf versorgte Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke die Radfahrer mit Erfrischungen.

Nach dem Abschied aus Eisdorf brach die Gruppe nach Badenhausen auf. Dort begrüßte Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg die Teilnehmer der Tour im Bürgerpark. Er erklärte, dass der Bürgerpark als Mittelpunkt des Ortes Badenhausen nach Beendigung der Bauarbeiten am Kindergarten neu gestaltet werden soll. Da die Gemeinde Bad Grund einen Antrag auf Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm für die Ortschaft Badenhausen gestellt habe, könne das mit öffentlichen Mitteln realisiert werden. Geplant sei dabei die Erweiterung des Geländes des Kindergartens, der alte Springbrunnen müsse umgebaut werden, eine Boule- Bahn könne entstehen und auch eine Ladestation für E-Autos wäre nicht nur denkbar, sondern wünschenswert.

Bürgerpark Badenhausen Foto: Florian Panknin
Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg erklärt in Badenhausen im Bürgerpark die Entwicklung der Ortschaft.

Nach kurzer Pause im Park bestritten die Radfahrer dann die letzte Etappe der rund 24km langen Tour. Endpunkt war die Gaststätte „Zur Linde“ in Oberhütte. Dort bedankte sich Walter Lagershausen für die gute Stimmung auf der Tour.

Harald Dietzmann zeigte sich erfreut über das Interesse und die Teilnehmerzahl an der Fahrrad-Rundfahrt durch das Gemeindegebiet. Es gab zahlreiche Informationen zu wichtigen aktuellen und zukünftigen gemeindlichen Projekten, die insbesondere bei den neuen Kandidaten der SPD gefragt waren. Auch Anliegen interessierter Bürgerinnen und Bürger, die jeweils die Treffpunkte aufgesucht haben, konnten erörtert werden. Harald Dietzmann hob insbesondere die Maßnahmen am Schulstandort in Gittelde und die Krippenanbauten in Gittelde und Badenhausen nochmals hervor. Besonderen Eindruck hinterließen bei ihm die ehrenamtlichen Leistungen beispielsweise der ZukunftsBergstadt, des Vereins zur Wahrung Willenser Interessen oder des „Mobiles Eisdorf e.V.“. Der Abstecher über das Baugebiet „Trift“ in Willensen habe eindrucksvoll gezeigt, dass die Nachfrage nach Bauland für Wohngebäude wieder steige.

Anschließend ließen die Teilnehmer die Tour bei kühlen Getränken und deftigen Speisen gemütlich ausklingen.

Zur Linde Foto: Florian Panknin
Zum Abschluss kehrte die Gruppe in der Gaststätte "Zur Linde" in Oberhütte ein.

Vorherige Meldung: Marcel Riethig zu Besuch bei DoLeWo und Mobiles Eisdorf

Nächste Meldung: Kommunalwahlen 2021 - Wir sagen Danke!

Alle Meldungen