Zum Inhalt springen
Frauke Heiligenstadt Foto: Peter Traube
Frauke Heiligenstadt bedankt sich bei den Delegierten für das Vertrauen

22. März 2021: Frauke Heiligenstadt ist SPD-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode

Die Kandidatin der SPD im Bundestagswahlkreis Goslar-Northeim-Osterode (52) für die Bundestagswahl am 26. September 2021 heißt Frauke Heiligenstadt. Sie erhielt als einzige Bewerberin 93,75 Prozent der Stimmen.

„Diese große Unterstützung motiviert mich noch zusätzlich für den Wahlkampf. Ich möchte gemeinsam mit vielen Mitgliedern der SPD einen zuversichtlichen und positiven Wahlkampf für unsere Region starten. Der Bundestagswahlkreis 52, Goslar-Northeim-Osterode, benötigt wieder eine klare und verlässliche Stimme in Berlin“, ist Frauke Heiligenstadt für die große Unterstützung dankbar. „Unser Ziel ist ganz klar: Wir wollen das Direktmandat wiedergewinnen!“

Die Bundestagswahlkreiskonferenz der SPD fand am Samstag, den 20. März 2021 unter Einhaltung der Corona-Hygieneregelungen in der Stadthalle in Osterode statt und wurde von Doris Glahn, kommissarische Vorsitzende des SPD Unterbezirkes Göttingen, eröffnet. Doris Glahn machte deutlich, dass die SPD in Südniedersachsen mit dieser Wahlkreiskonferenz in Osterode den Auftakt für den Bundestagswahlkampf im Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode gemacht hat.

Frauke Heiligenstadt ist seit 2003 direkt gewählte Abgeordnete für den Landtagswahlkreis 18 (Northeim) und derzeit haushalts- und finanzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Von 2013 bis 2017 war Heiligenstadt niedersächsische Kultusministerin in der SPD-geführten rot-grünen Landesregierung. „Mit Frauke Heiligenstadt haben wir eine erfahrene Politikerin als Bundestagskandidatin, die bereits bewiesen hat, dass sie sich für unsere Region einsetzt. Wir freuen uns deshalb auf den anstehenden Wahlkampf, denn der Bundestagswahlkreis muss wieder eine verlässliche und klare Stimme in Berlin haben, kommentiert Marcus Seidel, der stellv. Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Northeim/Einbeck, die Nominierung von Frauke Heiligenstadt.

Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der Region stellen sich auch im Zuge des Bundestagswahlkampfs klar gegen Populismus und demokratiefeindliche Tendenzen. Stattdessen will die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz auch in unsicheren Zeiten die verlässliche und seriöse politische Größe sein, die für die Interessen der breiten Bevölkerung steht. „Mit Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten und Frauke Heiligenstadt als unserer Direktkandidatin für den Bundestag haben wir zwei erfahrene und seriöse Vollblutpolitiker, die Deutschland und unsere Region gut vertreten werden“, so Petra Emmerich-Kopatsch, Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Goslar, abschließend.

(SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck)

Vorherige Meldung: Marcel Riethig soll Landrat werden

Nächste Meldung: Harald Dietzmann soll Bürgermeister bleiben!

Alle Meldungen